Cover von Die Zeichen des Todes wird in neuem Tab geöffnet

Die Zeichen des Todes

neue Fälle von Deutschlands bekanntestem Rechtsmediziner
0 Bewertungen
Verfasser*in: Suche nach diesem Verfasser Tsokos, Michael
Jahr: 2017
Verlag: München, Droemer
Mediengruppe: BuchSachliteratur
verfügbar

Exemplare

ZweigstelleMediengruppeStandorteInteressenkreisStatusVorbestellungenFrist
Zweigstelle: Zeughaus Mediengruppe: BuchSachliteratur Standorte: C 343 Tso / OG Sachbibliothek Interessenkreis: Authentische Kriminalfälle Status: Verfügbar Vorbestellungen: 0 Frist:

Inhalt

Ein bekannter Politiker bringt einen Freund um, transportiert dessen Leiche in seine Wohnung und tötet sich dann selbst. Ein Mann ertränkt seine Frau in der Badewanne und inszeniert den Mord als Unfall. Ein Arzt verstümmelt sich selbst und täuscht einen Überfall vor.
Mit seiner rechtsmedizinischen Expertise konnte Michael Tsokos den Ermittlungsbehörden bei diesen Fällen entscheidende Hinweise geben. Denn immer geht es um die Frage: War es Mord, Suizid ein Unfall - oder war es ein natürlicher Tod? Hautnah und packend schildert Tsokos rätselhafte Verbrechen, an deren Aufklärung er selbst maßgeblich beteiligt war. Der Forensik-Spezialist folgt den Spuren des Verbrechens und fügt die Indizien zu einem schlüssigen Gesamtbild zusammen, das zur Rekonstruktion des Geschehens führt. Das ist bester True Crime.

Bewertungen

0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen

Details

Verfasser*in: Suche nach diesem Verfasser Tsokos, Michael
Jahr: 2017
Verlag: München, Droemer
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik C 343
Interessenkreis: Suche nach diesem Interessenskreis Authentische Kriminalfälle
ISBN: 978-3-426-27617-4
2. ISBN: 3-426-27617-8
Beschreibung: 348 Seiten
Schlagwörter: Erlebnisbericht, Kriminalfall, Rechtsmedizin, Authentische Kriminalfälle, Bestseller, Erlebnisberichte, Gerichtsmedizin, Kriminalfälle
Suche nach dieser Beteiligten Person
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverzeichnis: Seite 347-349
Mediengruppe: BuchSachliteratur